LIEBE IN AKTION

Die Meisterin ist stets zutiefst besorgt, wenn Katastrophen in irgendeinem Teil der Welt passieren. Wenn sie von derlei Begebenheiten hört, stellt Sie immer finanzielle Unterstützung zur Verfügung und sendet Hilfsteams an die betroffenen Orte. Durch diese Bemühungen werden den Betroffenen Ihre bedingungslose Liebe und Unterstützung übermittelt und deren Leiden vermindert. Zugleich werden sie dabei unterstützt, ihr Leben wieder neu aufzubauen.

In Anerkennung der selbstlosen Aktionen von Regierungen, Organisationen und Nothilfearbeitern auf der ganzen Welt, drückt die Meisterin ihren Dank wie folgt aus: „Danke für die internationale Hilfe, die den betroffenen Opfern Fürsorge und materielle Unterstützung bringt. Mein Dank gilt allen Nothilfearbeitern, die ihre Zeit opfern, auf ihren eigenen Komfort verzichten und sogar weite Entfernungen auf unbequemen Straßen und unter unangenehmen Bedingungen zurücklegen, um den Menschen in Notzeiten Liebe und Unterstützung zu bringen. Möge der Himmel euch im Überfluss für eure Großzügigkeit und euer großherziges Opfer segnen“

2017年11月18日, 週六

    Katastrophenhilfe in Vanuatu als Folge des Wirbelsturms Pam

    Vom Hilfsteam in Brisbane, Australien (Original in Englisch)

    Am 13. März 2015 verwüstete der Zyklon Pam das südpazifische Archipel Vanuatu mit Windstärken bis zu 270 Stundenkilometern. Dabei kamen 17 Menschen ums Leben und ungefähr 65.000 wurden obdachlos. Die Hauptstadt Port Vila und viele Dörfer wurden stark beschädigt und in einigen Fällen komplett zerstört. Stromversorgung, Kommunikationsnetze und Wasserversorgung fielen in fast allen Gebäuden aus und viele Straßen waren gesperrt. Außerdem hatten die Einwohner kaum noch Nahrungsmittel und Trinkwasser.

    Nach der liebenden Ermahnung der Höchsten Meisterin Ching Hai, den Bedürftigen zu helfen und Ihrer großzügigen Spende in Höhe von 12.700 AUD, spendeten unsere Mitglieder der Vereinigung vom Zentrum Brisbane weitere 3.000 AUD. Dann flog unser Hilfsteam am 23. März nach Vanuatu, wo wir 5 Tage lang den Menschen in 8 Dörfern halfen.

    Anfangs hatten wir keine Ahnung, wie wir die Mission durchführen sollten, doch Gott führte uns Schritt für Schritt auf unserem Weg! Im Flugzeug bot uns ein Einwohner Vanuatus, mit Namen Frank, seine Hilfe an, nachdem er von unseren Herausforderungen erfahren hatte. Bei der Ankunft auf der Insel freuten wir uns sehr darüber, dass das Hotel, in dem wir gebucht hatten, geöffnet hatte und ein Zimmer frei war. Durch Frank kamen wir am 25. März in Kontakt mit der Hilfsorganisation Pro Medical und benutzten deren Fahrzeuge, um Wasser in einige Dörfer zu liefern. Wir verschenkten auch einige medizinische Versorgungsartikel an Pro Medical.

    Früh am nächsten Morgen holte uns Frank mit seinem gemieteten Lieferwagen vom Hotel ab und erzählte uns, dass zwei ortsansässige Frauen ihn darüber informiert hatten, dass ihre Dörfer dringend Nahrungsmittel benötigten. Wir fanden einen Lebensmittelladen, beluden den Lieferwagen mit ca. 400 kg Reis und baten die Frau, uns zu den Dörfern zu bringen. Die Dorfbewohner waren hocherfreut uns zu sehen und merkten an, dass wir die erste Hilfstruppe seien, die ihnen das so dringend benötigte Essen brachte. Wir fuhren auch in drei weitere Dörfer und verteilten ca. 1,2 Tonnen Reis und Süßigkeiten für die Kinder.

    Am 27 März richtete es Frank so ein, dass wir seinen Lieferwagen benutzen konnten und er fand auch einen ortsansässigen Fahrer. Dieser Mann kannte die Gegend sehr gut und brachte uns zu den abgelegenen Teilen der Insel, wo wir eine weitere Tonne Reis verteilten. Wir verschenkten außerdem Süßigkeiten und Fußbälle an die Kinder. Es war sehr beglückend, die Freude in ihren kleinen Gesichtern zu sehen, da sie vorher keine Spielsachen hatten.

    Am 28. März, dem letzten Tag unserer Reise, kauften wir 500 kg Reis und weitere Fußbälle und fuhren zu einem weit entfernten Dorf. Bei unserer Ankunft winkten uns alle Dorfbewohner zu! Der Dorfführer fragte uns, wo wir herkamen und wir zeigten ihm das Bild der Meisterin. Er konnte nicht glauben, dass jemand so großzügig sein konnte. Während er das Bild den Dorfbewohnern zeigte, erklärte er ihnen, dass die Geschenke von der Meisterin kämen und jeder war aufrichtig dankbar. Auf dem Weg zurück zum Flughafen hielten wir bei Pro Medical an und gaben ihnen, was von den Hilfsgeldern übrig geblieben war.

    Alle Mitglieder des Hilfsteams sind der Meisterin besonders dankbar für Ihren Schutz, Ihren Segen und Ihre unsichtbaren Arrangements während der Mission. Wir danken ebenso den schönen Menschen von Vanuatu. Möge Gott Euch und Eure herrlichen Dörfer für immer segnen!

    Ausgaben der Höchsten Meisterin Ching Hai und Ihrer Internationalen Vereinigung für die Nothilfeaktion nach dem Wirbelsturm Pam in Vanuatu

    Beschreibung Betrag Beleg
    (AUD) (VUV)
    Nahrungsmittel (Reis, Nudeln und Snacks) 89,25 463.841,00 A
    Medizinische Versorgungsartikel (Erste-Hilfe-Koffer und Wasserreinigungstabletten) für Pro Medical 1.803,25 0 B
    Reisekosten für das Hilfsteam und Transportgebühren für die Hilfsgüter 400,00 43.159,00 C
    Bargeldspende an Pro Medical 4.600,00 210.000,00 D
    Zwischensumme 6.892,50 AUD 717.000,00 VUV
    (8.785,95 AUD)
    Gesamt 15.678,45 AUD
    (12.203,98 USD)