LIEBE IN AKTION

Die Meisterin ist stets zutiefst besorgt, wenn Katastrophen in irgendeinem Teil der Welt passieren. Wenn sie von derlei Begebenheiten hört, stellt Sie immer finanzielle Unterstützung zur Verfügung und sendet Hilfsteams an die betroffenen Orte. Durch diese Bemühungen werden den Betroffenen Ihre bedingungslose Liebe und Unterstützung übermittelt und deren Leiden vermindert. Zugleich werden sie dabei unterstützt, ihr Leben wieder neu aufzubauen.

In Anerkennung der selbstlosen Aktionen von Regierungen, Organisationen und Nothilfearbeitern auf der ganzen Welt, drückt die Meisterin ihren Dank wie folgt aus: „Danke für die internationale Hilfe, die den betroffenen Opfern Fürsorge und materielle Unterstützung bringt. Mein Dank gilt allen Nothilfearbeitern, die ihre Zeit opfern, auf ihren eigenen Komfort verzichten und sogar weite Entfernungen auf unbequemen Straßen und unter unangenehmen Bedingungen zurücklegen, um den Menschen in Notzeiten Liebe und Unterstützung zu bringen. Möge der Himmel euch im Überfluss für eure Großzügigkeit und euer großherziges Opfer segnen“

2017年09月20日, 週三

    Hilfe für die Flüchtlinge in Griechenland

     

    Vom internationalen Team aus Singapur (Original in Englisch)

    Mit den liebevollen Anweisungen der Meisterin, den Flüchtlingen zu helfen, machten sich Mitglieder unserer Vereinigung aus Singapur und aus der ganzen Welt auf nach Athen, Griechenland, wo viele dringend Hilfe benötigen. Viele Flüchtlinge in Athen bleiben in Griechenland, weil sie aufgrund der Grenzbestimmungen nirgendwo sonst hinkönnen. Da immer mehr Flüchtlinge kommen werden, gibt es einen größeren dringenden Bedarf an Unterkunft, Essen und anderen Notwendigkeiten.

    Hilfe für die Flüchtlinge beim Umzug an einen neuen Platz in Athen, Griechenland – 18. Dezember 2015

    Unser internationales Hilfsteam aus Singapur erfuhr von PSIRI (Pamberaeki Hilfsinitiative für Flüchtlinge und Einwanderer), dass die 2.000 Flüchtlinge, die im Tae-Kwon-Do-Stadium in Athen, Griechenland sind, nach Elliniko, einem Vorort von Athen auf einen ehemaligen Flughafen gebracht werden, wo ein neues Lager errichtet wurde. Wir boten uns an, am 18. Dezember beim Umzug zu helfen.

    Wir konnten glücklicherweise mit der aufsichtsführenden Regierungsbeamtin des Lagers sprechen, die uns informierte, dass sie genügend Versorgungsgüter und sogar Spielzeug für die Kinder hätten. Sie wollte unseren Vorschlag überdenken, den Flüchtlingen kleine Weihnachtsgeschenke wie vegane Schokolade, Bonbons und Kekse zu bringen, um ihnen während der Weihnachtszeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

    Veganes Essen für die Flüchtlinge am Viktoriaplatz in Athen, Griechenland – 19. Dezember 2015

    Am 19. Dezember 2015 verteilte unser Hilfsteam aus Singapur in Griechenland 200 vegane Essenspakete am Viktoriaplatz in Athen. Viele Flüchtlinge eilten des Essens wegen zu unserem Lieferwagen. Viele bleiben am Viktoriaplatz, weil die Balkangrenzen für diejenigen, die aus anderen Ländern als Syrien, dem Irak oder Afghanistan kommen, geschlossen sind. Sie müssen also einen anderen Platz finden, wo sie hingehen können oder um Asyl in Griechenland bitten.

    Während wir in einer Wohnanlage Pakete vorbereiteten, kamen uns viele Nachbarn zu Hilfe. Eine nette Frau brachte uns etwas Obst und getrocknete Feigen, da sie besorgt war, wir könnten uns erkälten. Sie sagte uns, wie dankbar sie sei über das, was wir tun und wünschte, sie könnte uns mehr helfen. Ein anderer Nachbar kam mit einer Tüte Orangen und Mandarinen, die wir mit in die Pakete tun sollten. Als wir gingen, sagten uns die Nachbarn, dass wir jederzeit willkommen sind und den Raum im Erdgeschoss für unsere Hilfsarbeit nutzen können.

    Hilfe für die Flüchtlinge im Piräus-Hafen und im Elliniko-Lager, Athen, Griechenland – 20. bis 21. Dezember 2015

    Am frühen Morgen des 21. Dezember reiste unser Hilfsteam aus Singapur zum Piräus-Hafen in Athen, Griechenland, nachdem es in der Nacht zuvor vegane Essenspakete für die Flüchtlinge gepackt hatte. Wir verteilten das Essen und „Jene, die lieben, sind Gott am nächsten“-Flyer mit den tröstenden Worten der Meisterin in Arabisch und Englisch an die Flüchtlinge, die vom Boot kamen.

    Wir hatten ein paar Essenspakete übrig, also beschlossen wir, nach Elliniko zu gehen, um sie den Flüchtlingen zu geben, die dort außerhalb des Lagers warteten. Die meisten kamen aus Marokko, Afghanistan und dem Iran. Sie sagten uns, dass sie sonst nirgends hinkönnen und hoffen, dass man sie ins Lager lässt. Einige der jungen Männer waren bereits 4 Tage dort. Als wir erfuhren, dass einige von ihnen Schlafsäcke für die kalten Nächte brauchten, kauften wir sofort welche und gaben sie am Abend den Männern. Sie waren sehr dankbar.

    Hilfe für die Flüchtlinge im Ellinko-Lager und am Omonoia-Platz in Athen, Griechenland – 22. Dezember 2015

    Am 22. Dezember half unser Hilfsteam aus Singapur freiwillig im Elliniko-Flüchtlingslager in Athen, in dem circa 450 Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern, darunter Marokko, Iran, Jemen und Pakistan untergebracht waren. Wir arbeiteten mit acht anderen Flüchtlingen zusammen, um das Innere und Äußere eines Gebäudes zu reinigen. Als wir mit der Reinigung fertig waren, boten wir jedem ein veganes Essenspaket an. Sie waren so glücklich darüber, dass sie uns baten, ein Foto mit uns zu machen. Wir hatten die Erlaubnis, im Lager für die Weihnachtstage Geschenke zu verteilen, also begannen wir an den nächsten zwei Tagen, die Geschenke vorzubereiten.

    Am gleichen Tag fuhren einige unserer Teammitglieder auf einem Fährschiff zur Insel Lesbos um das Gemeinschaftsdorf im Pikpa-Lager für weitere Hilfsaktionen zu besuchen. Die Teammitglieder, die in Athen geblieben waren, verteilten am Abend vegane Essenspakete an die Flüchtlinge am Omonoia-Platz.

    Unser Besuch im Gemeinschaftsdorf auf der Insel Lesbos, Griechenland – 23. Dezember 2015

    Am 23. Dezember 2015 kamen mehrere Mitglieder unseres Hilfsteams aus Singapur in Mytilene an, der Hauptstadt der Insel Lesbos. Wir besuchten das Gemeinschaftsdorf im Pikpa-Lager, wo eines unserer Hilfsteams schon früher eine Wagenladung voller Geschenke verteilt bzw. der Organisation übergeben hatte, um unsere Arbeit zu beenden. Heute händigten wir den ganzen Lieferwagen an das Dorf aus. Unser Team organisierte auch für die Flüchtlinge und Ehrenamtlichen dort einen Film von Loving the Silent Tears, einem Musical, basierend auf der Gedichtesammlung der Meisterin. Eine Frau hatte starkes Interesse an den Lehren der Meisterin und sprach lange mit unserem Team über spirituelles Praktizieren und Meditation. Sie sagte, sie hätte heute eigentlich nicht im Lager sein sollen, landete aber schließlich dort und meinte, das war Gottes Arrangement, damit sie Mitglieder unserer Vereinigung trifft und die Meisterin kennenlernt.

    Wir verteilen Geschenkpakete in Elliniko und am Omonoia-Platz in Athen, Griechenland – 25. Dezember 2015

    Am 25. Dezember kam unser Hilfsteam mit Mitgliedern unserer Vereinigung aus Singapur, Australien und den USA noch einmal ins Lager in Elliniko, Athen, Griechenland und verteilte Weihnachtsgeschenke an Kinder und Erwachsene. Die Päckchen enthielten veganes Essen wie Bananen, Mandarinen, Kekse und Fruchtsäfte. Viele bedankten sich für die besondere Behandlung. Wir gaben die Geschenkpakete auch mehreren marokkanischen Flüchtlingen, die außerhalb des Lagers und jenen, die am Omonoia-Platz im Stadtzentrum von Athen waren. Wir wünschen zu Weihnachten allen Flüchtlingen Frieden, Sicherheit und Glück. Mit der Gnade des Himmels mögen alle bald im kommenden Jahr Ruhe und Trost im neuen Zuhause finden.

    UnserBesuch in den Flüchtlingsunterkünften in Pikpa und der Villa Artemis auf der Insel Leros, Griechenland – 28. bis 29. Dezember 2015

    Am Abend des 28. Dezember reisten sechs Mitglieder unseres Hilfsteams aus Singapur, den USA und Australien mit dem Fährschiff von Athen auf die Insel Leros. Nach der Ankunft am nächsten Morgen wurden wir von Repräsentanten vom Leros Solidarity Network empfangen und in zwei Flüchtlingsunterkünfte auf der Insel gebracht.

    Wir besuchten zuerst ein Gebäude, das für die Flüchtlinge im Pikpa-Lager renoviert worden war. Es gibt auch ein Pikpa-Lager auf der Insel Lesbos. Im Pikpa-Lager können circa 400 Flüchtlinge untergebracht werden, wenn es einsatzbereit ist. 2.016 Garnituren Unterwäsche und 798 Paar Schuhe, was unser Hilfsteam schon früher vorbereitet hatte, wurden mit einem LKW angeliefert und zur Lagerung in Pikpa abgeladen, um es dann sofort an neue Flüchtlinge zu verteilen.

    Die Villa Artemis, die zweite Flüchtlingsunterkunft, die wir besuchten, bietet Platz für ungefähr 30 Mütter mit ihren jungen Kindern. Während unseres Aufenthaltes machten wir ein veganes Essen aus Bananen-Walnusskuchen, Curryflips und Linsen-Gemüsesuppe und servierten es den sehr dankbaren Flüchtlingen und Ehrenamtlichen.

    Weitere Hilfsaktionen in Athen, Griechenland – 29. bis 30. Dezember 2015

    Am gleichen Tag, am 29. Dezember, kauften unsere vier Teammitglieder, die in Athen geblieben waren, verschiedene Hilfsgüter in verschiedenen nahegelegenen Supermärkten und bereiteten insgesamt 150 vegane Essenspakete zu mit Mineralwasser, Rosinen, Nüssen, Mandarinen, Bananen und knusprigen Brotstangen sowie „Jene, die lieben, sind Gott am nächsten“-Flyer. Am nächsten Morgen, am 30. Dezember, verteilten wir diese Pakete an die Flüchtlinge, die von den Dodekanes-Inseln in der Nähe der südwestlichen Küste der Türkei, im Piräus-Hafen ankamen.

    Am Abend ging unser Team zum Viktoriaplatz, um zu helfen, wo es nötig war. Zwei aus unserem Hilfsteam verteilten weitere vegane Essenspakete an Flüchtlinge, die draußen auf dem Bürgersteig waren, weil sie traurigerweise die erforderlichen Papiere zur Reise in ein anderes Land nicht hatten oder Asyl in Griechenland suchten.

    Wir gaben einige Notfalldecken an „Lächelnde Helfer“, einer ungarischen Gruppe von freiwilligen medizinischen Helfern, die den Flüchtlingen kostenlose medizinische Versorgung anboten.

    Für einige Flüchtlinge, die Schuhe und warme Jacken benötigten, gingen wir in den nächstgelegenen Laden und kauften die erforderlichen Dinge von dem freundlichen Besitzer, der uns Rabatt gab.

    Besorgt um die Flüchtlinge, die nachts draußen in der Kälte blieben, sammelten wir Informationen, um Unterkünfte für sie zu finden. Ein einheimischer Ehrenamtlicher sagte uns, dass gerade zwei neue Unterkünfte durch den Stadtrat von Athen an diesem Morgen für alle Flüchtlinge geöffnet wurden. Unser Team plante, Informationsblätter zu erstellen mit Adressen und Wegbeschreibung zu den Unterkünften sowie Notfall-Telefonnummern, um sie am Viktoria- und Omonoia-Platz an die Flüchtlinge zu verteilen, die einen Aufenthaltsplatz benötigen.

    Das neue Jahr mit Flüchtlingen in Athen, Griechenland begrüßen – 31. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016

    Auch an Silvester 2015 war unser Hilfsteam in Athen für die Flüchtlinge im Einsatz, die sich am Viktoriaplatz aufhielten. Wir verteilten Flugblätter mit Informationen darüber, wie man die Flüchtlingsunterkünfte findet und gaben auch 10 Jacken an die Flüchtlinge aus, da es anfing zu schneien. Danach kauften wir erforderliche Medikamente, um die uns die ungarische Gruppe von freiwilligen medizinischen Helfern „Lächelnde Helfer“ gebeten hatte.

    Später gingen wir mit 2 Töpfen dampfender Minestronesuppe für die Flüchtlinge zum Viktioriaplatz zurück. Wir hofften, dass die Suppe sowohl ihren Körper als auch ihre Herzen in der kalten Nacht zum neuen Jahr erwärmen würde.

    Am Neujahrstag ging unser Hilfsteam in das Katalipsi-Lager, um an die Flüchtlinge Äpfel, Bananen und Mandarinen zu verteilen. Dann gingen wir ins Elliniko-Lager, um zu sehen, ob noch welche im Freien waren, was zu der Zeit jedoch nicht der Fall war. Danach gingen wir wieder zum Viktioriaplatz und servierten den Flüchtlingen zwei weitere Töpfe heißer, veganer Suppe mit Kartoffeln, Tomaten, Tofu und Pilzen.

    Hilfsaktionen in Athen und auf der Insel Samos, Griechenland – 2. bis 9.Januar 2016

    Am 2. Tag des neuen Jahres ging unser griechisches Hilfsteam in Athen in das Gebiet außerhalb des Elliniko-Lagers und fand mehrere Flüchtlinge vor, die dort lagerten. Damit sie es während der Winterzeit trocken und warm hatten, gaben wir ihnen warme Jacken, Handschuhe, Hosen und Schuhe. Am Abend brachten wir ihnen auch heiße vegane Mahlzeiten zusammen mit dem Essen, das wir auch den Flüchtlingen am Viktoriaplatz gegeben hatten. Am nächsten Tag begrüßten wir vier Teammitglieder aus der Mongolei und Singapur.

    Am 6. Januar reisten vier Mitglieder unseres Hilfsteams zur Insel Samos, wo wir erfuhren, dass zwei Lager auf der Insel dringend Kleidung benötigten: Schuhe, Socken, Handschuhe, Unterwäsche und Rucksäcke. Deshalb kauften unsere Teammitglieder in Athen an den nächsten beiden Tagen die erforderlichen Sachen in großer Menge zum Gesamtpreis von 16.341 EUR. Einige Geschäftsinhaber waren bereit, unter den Großhandelspreis oder den kostendeckenden Preis zu gehen, als sie hörten, dass die Sachen für Flüchtlinge sind.

    Auf der Insel Samos erfuhren unsere Teammitglieder, dass zwei NGOs: Offene Augen und Keine Grenzen, genügend Essen anboten, so dass sich unser Team entschloss, sich auf das Verteilen der Kleidung zu konzentrieren, da dort mehr Freiwillige gebraucht wurden. Am 8. Januar half unser Team beim Entladen von vier LKWs mit Kleidung und Decken zur Lagerung in einer Einrichtung in der Gemeinde Samos.

    Nach einem Treffen mit Dr. Manos Logothetis von der griechischen Regierungsorganisation HCDCP (Hellenisches Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Vorbeugung) erfuhr unser Samos-Team, dass für die Flüchtlinge, die mit dem Fährschiff nach Athen übersetzten, mehr Essen benötigt wurde, da die Reise bis zu 12 Stunden dauern konnte. Am 9. Januar verbrachten wir die meiste Zeit des Tages damit, ungefähr 200 vegane Essenspakete zur Verteilung am nächsten Tag vorzubereiten. Jedes Paket enthielt Flaschenwasser, Brotstangen oder Vollkornzwieback, Konservenbohnen mit Tomatensoße, ein Löffel, Rosinen, Bananen und Orangen.

    Unser Team zog auch die Möglichkeit in Erwägung das Musical Loving the Silent Tears den Flüchtlingen auf der Insel Samos zu zeigen, um ihre Stimmung zu erhellen und ihnen während ihrer harten Zeit Hoffnung zu bringen.

    Das Verteilen veganer Essenspakete und Obst mit Hilfe von anderen Ehrenamtlichen auf der Insel Samos – 10. bis 12.Januar 2016

    Am Morgen des 10. Januar ging unser Hilfsteam auf der Insel Samos, Griechenland zum Flüchtlingslager in der Nähe des Haupthafens, wo wir 200 zuvor zubereitete Essenspakete für die Flüchtlinge gelagert hatten. Als wir erfahren hatten, dass viele neue Flüchtlinge im Lager angekommen waren, verteilten wir in den Hauptzelten zusammen mit zwei anderen Ehrenamtlichen die Essenspakete.

    Am nächsten Tag kauften wir mehr als 500 Bananen und vegane Schokolade und brachten alles in dasselbe Flüchtlingslager. Zusammen mit einer Gruppe Freiwilliger von Offenen Augen, einer Schweizer NGO, teilten wir das Essen und heißen schwarzen Tee an die Flüchtlinge aus. Vier Flüchtlinge halfen uns, die Verteilung zu organisieren, so dass alles reibungslos verlief. Ehrenamtliche von anderen NGOs wie das Rote Kreuz waren froh, dass wir Bananen verteilten, da sie einen hohen Nährwert besitzen und auch jenen, die mit dem Schiff reisen, bei Reisekrankheiten helfen können.

    Da wir wussten, dass Bananen unter den Flüchtlingen sehr beliebt sind, kamen wir am 12. Januar noch einmal ins Lager und verteilten noch mehr Bananen und arbeiteten wieder mit unseren Schweizer Freunden von Offenen Augen zusammen. Am Tagesende gingen die Pappbecher für heißen Tee aus, weshalb wir nochmal welche kauften.

    Wir brachten auch weitere Kisten Bananen zu den afghanischen Flüchtlingen, die sich im Hauptlager von Samos oben in den Bergen aufhielten. Da einige Bananen noch grün waren, ließen wir diese bei der deutschen NGO Keine Grenzen, die auch schon veganes Essen den Flüchtlingen in diesem oberen Lager serviert hatten.

    Hilfsaktionen in mehreren Lagern auf den Inseln Samos und Lesbos, Griechenland – 14. bis 16.Januar 2016

    Am 14. Januar erhielt unser Hilfsteam auf der Insel Samos 46 Kartons mit Versorgungsgütern, die unser Hilfsteam aus Athen geschickt hatte und verbrachte den Tag damit, die Sachen ins Lager zu räumen. Früher am Morgen, als wir die Sachen abholten, hielten wir im oberen Lager und verteilten die übrigen Bananen zusammen mit der NGO Keine Grenzen.

    Am 15. Januar erfuhren wir, dass viele Flüchtlinge nach Athen aufgebrochen waren, aber weitere 250 auf der Insel erwartet werden, also kauften wir zwei weitere Kisten Bananen und vegane Schokolade und verteilten sie unter den Lagern auf Samos.

    Am gleichen Tag gingen unsere Hilfsteammitglieder auf Lesbos in das Pikpa-Lager in Mytilene, der Hauptstadt der Insel, um sich mit dem Koordinator des Lagers, Herrn Michael Aivaliotis zu treffen, und arbeiteten wieder auf dem LKW, der vorher gespendet wurde. Nachdem wir erfahren hatten, dass das Lager in den letzten Monaten, bevor sie ihren LKW erhalten hatten, ein gemietetes Fahrzeug verwendeten, bezahlten wir 500 EUR für die zwei Monatsmieten.

    Herr Aivaliotis machte mit uns einen Rundgang durchs Gelände. Wir bemerkten, dass sich seit unserem letzten Besuch viel verbessert hat. Es gab mehr Hütten und Kuppelzelte mit Heizung, Kühlschränken und Betten. Die Köche des Lagers kochten jeden Tag 500 bis 1.000 vegane oder vegetarische Mahlzeiten für die Gäste. Der Lagerplatz war voll mit Lieferungen und gut organisiert und sie teilten einen Bereich für den Garten ein. Wahrscheinlich werden sie in Zukunft mehr Rollstühle für bedürftige Flüchtlinge brauchen.

    Später am Nachmittag fuhren wir in das Kara Tepe-Lager in der Nähe von Mytilene, wo wir halfen, Kleidung zu verteilen. Wir erfuhren von den Ehrenamtlichen von Volunteer Coordination Agency (VCA), dass insbesondere Männerschuhe gebraucht werden, also baten wir unser Team in Athen, eine Lieferung zu organisieren.

    Am nächsten Tag, am 16. Januar besuchten wir verschiedene Lager auf Lesbos, um zu erfahren, was sofort gebraucht wird. Darunter das Mantamados-Lager, eine neue Unterkunft, die von der gemeinnützigen Organisation Borderline-Europe errichtet wurde, und das Skala Sikamineas-Lager an der Nordküste von Lesbos. Pikpas Fahrer, Herr Vlasis Diamantidis fuhr uns gütigerweise herum.

    Hilfe für das Pikpa-Lager auf der Insel Lesbos, Griechenland – 18. Januar 2016

    Die Buslinien von Mytilene haben sich mit der NGO Mercy Corps zusammengetan, um den Flüchtlingen, die auf der Insel Lesbos ankommen, kostenlose Bustickets anzubieten. Mehrere Male am Tag fahren sie die Flüchtlinge vom Hafen zu den beiden Hauptlagern Moria und Kara Tepe. Am 18. Januar traf sich unser Team mit dem Manager der Mytilene-Buslinien, Herrn Paris Molyviatis, und bot ihm an, die monatlichen Busservicekosten von 2.000 EUR für wenigsten einen Monat als Unterstützung für ihr liebevolles Handeln zu bezahlen.

    Als nächstes gingen wir zum Pikpa-Flüchtlingslager und halfen dem Lagerkoordinator Herrn Michael Aivaliotis und anderen Freiwilligen, die 300 kg Bananen, die wir gekauft hatten, abzuladen. Diese Bananen sollten in den kommenden Tagen verteilt werden, da mehr Flüchtlinge erwartet wurden. Für den nächsten Tag planten wir mit Pikpas Fahrer, Herrn Diamantidis, in verschiedene Lager, Transit- und Aufnahmestellen fahren, um die Bananen zu verteilen.

    In Pikpa trafen wir Frau Matina, die modische Taschen aus weggeworfenen Schwimmwesten herstellt. Sie hat mit diesem Projekt im Pikpa-Lager begonnen, wo die Flüchtlinge sich bei der Herstellung dieser Taschen beteiligen können und bezahlt werden, wobei der gesamte Gewinn wieder der Flüchtlingshilfe zugute kommt.

    Später am Abend nahmen wir an einem Meeting mit verschiedenen NGOs und ehrenamtlichen Gruppen teil, geleitet von UNHCR – Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. Wir waren erleichtert, als wir hörten, dass sowohl Human Appeal als auch das Rote Kreuz Trockennahrung für die Flüchtlinge vorbereitet hatten, da wir wussten, dass die Flüchtlinge vorher auf ihrer langen Reise von den Inseln nach Idomeni, an der Grenze von Griechenland und Mazedonien, ohne Essen waren. Es war gut zu sehen, dass so viele Organisationen miteinander kommunizieren und kooperieren, um den Flüchtlingen in diesen schwierigen Zeiten zu helfen.

    Obstlieferungen und weitere Hilfsaktionen in mehreren Lagern auf der Insel Lesbos, Griechenland – 19. Januar 2016

    Wie geplant besuchte unser Hilfsteam am 19. Januar verschiedene Lager auf der Insel Lesbos, um mithilfe von Pikpas freundlichem Fahrer, Herrn Vlasis Diamantidis, Bananen zu verteilen. Herr Diamantidis ließ noch einen jungen Mann aus Afghanistan mitfahren, der seine Frau und seinen neugeborenen Sohn im Krankenhaus besuchen wollte. Ihre Reise aus der Türkei war sehr traumatisch. Gott sei Dank haben sie es bis Lesbos geschafft und sind jetzt sicher. Wir gaben ihm ein paar Bananen und wünschten ihm alles Gute für seine Familie.

    Danach machten wir in den Lagern Kara Tepe, Olivenhain und Moria Halt, wo wir den Ehrenamtlichen Bananenkisten zur Verteilung vorbeibrachten.

    Danach fuhren wir weiter nach Skala Sikamineas an der Nordküste von Lesbos. Hier hat das ehrenamtliche Team der Platanos-Flüchtlingsgemeinschaft ein Lager errichtet, um Flüchtlinge aufzunehmen, die mit dem Boot ankamen. Sie erhielten nach ihrer Ankunft heißen Tee, trockene Kleidung und Schuhe. Es gab auch ein Zelt für Mütter und Babys. Als wir die Bananen abgeladen hatten, sahen wir eine Gruppe Neuankömmlinge, die zum Lager geführt wurden. Viele zitterten vor Kälte aufgrund der nassen Schuhe und Kleider. Als wir sahen, dass die Küche keine Marmelade mehr hatte, kauften wir sofort welche im Ort. Wir baten auch unsere Teammitglieder in Athen, so schnell wie möglich Schuhe und Socken zu schicken.

    Am Abend kehrten wir ins Lager Moria zurück und halfen den Freiwilligen, veganes Essen den dankbaren Familien zu servieren. Sie bedankten sich für die beheizten Räume mit Betten und Decken, wo sie sich bequem im Lager ausruhen können.

    Spenden für Flüchtlingsbusse und Wäschereidienste auf der Insel Lesbos, Griechenland – 21. Januar 2016

    Am Morgen des 21. Januar ging unser Hilfsteam auf der Insel Lesbos, Griechenland, zu Pikpa und überreichte 2.000 EUR, um für einen Monat die Busservicekosten der Mytilene-Buslinien abzudecken, welche die Flüchtlinge zu und von den Lagern transportierte.

    Wir bemerkten, dass die Ehrenamtlichen und Flüchtlinge weitere kreative Projekte erkundeten, in dem Bemühen, zu recyceln. Sie verwendeten Gummi von ausrangierten Booten und Frachtholz, um kleine Gewächshäuser zur Anzucht von Pflanzen zu bauen. Sie haben auch aus Materialien von Bootsabfällen Sitzgelegenheiten für draußen hergestellt.

    Pikpas Fahrer, Herr Diamantidis, der stark an den spirituellen Lehren der Meisterin interessiert ist, hat uns wieder freundlicherweise angeboten, uns zu unserem nächsten Halt zu fahren. Auf dem Weg zum Olivenhain-Lager in Moria kauften wir ein paar Zahnbürsten, Rasierer und Windeln. Außerdem gaben wir der ehrenamtlichen Gruppe Bessere Tage für Moria, weitere 2.000 EUR, um bei den Kosten für den Wäscheservice für die Flüchtlinge zu helfen.

    Lieferung von Versorgungsgütern und Hilfsaktionen für neu angekommene Flüchtlinge auf der Insel Lesbos, Griechenland – 23. bis 24. Januar 2016

    Am 23. Januar kaufte unser Hilfsteam aus Athen zusammen mit zwei Mitgliedern unserer Vereinigung aus Korea Hilfsgüter für die Flüchtlinge auf den Inseln Chios und Lesbos. Wir kauften dringend benötigte Schuhe sowie andere Dinge wie Mützen, 120 Schals, 300 Kinderjacken und 300 Rucksäcke. Der Ladenbesitzer, der die Situation und unsere Aufrichtigkeit erkannte, war sehr freundlich und hilfsbereit.

    Am 24. Januar reiste unser Hilfsteam auf der Insel Lesbos, Griechenland, zum Notaufnahmelager im Europa-Grenzbereich in der Nähe von Skala Sikamineas, wo viele Flüchtlinge mit dem Boot ankommen. Wir gaben Julian, dem Koordinator des Lagers Kindersocken. Einem anderen Ehrenamtlichen halfen wir, eine Wagenladung Kleider und Schuhe ins Gebäude zu bringen. Julian zeigte seine Sorge um die Flüchtlinge, als das Wetter viel kälter und die See stürmischer wurde.

    Danach fuhren wir zur Platanos Flüchtlings-Solidaritäts-Crew in der Nähe und lieferten Kisten mit Bananen und Brot für die Flüchtlinge. Wir sagten Apostoli, einem örtlichen Crewmitglied, dass die Schuhe und Socken, die wir versprochen hatten, auf dem Weg von Athen nach Lesbos sind und wohl in ein paar Tagen eintreffen werden. Während wir dort waren, sahen wir, dass ein paar neuangekommene Flüchtlinge Sachen und Essen bekamen, bevor sie zum Registsrierungslager gebracht wurden.

    Als nächstes gingen wir zur Platanos- Rettungs- und Hilfsstation um die Ecke und trafen Jada, eine der Organisatoren. Wir sagten ihr, dass wir weitere Sachen bringen würden, sobald sie auf Lesbos angekommen sind.

    Schuhe, Stiefel, Socken und Mützen für neu angekommene Flüchtlinge auf der Insel Lesbos, Griechenland – 25. bis 26. Januar 2016

    Die am meisten benötigten Sachen für neu ankommende Flüchtlinge sind Schuhe und Socken, da ihre Füße auf der Bootsreise klitschnass werden. Da wir wussten, dass in den nächsten Tagen weitere Flüchtlinge ankommen, da das Meer ruhiger wurde, bereiteten wir Socken, Schuhe und Stiefel in verschiedenen Größen für Männer und Frauen und auch Strickmützen vor.

    Alle Sachen wurden an die Flüchtlings-Koordinations-Agentur (VCA) im Kara Tepe-Flüchtlingslager geliefert. Ehrenamtliche von Ärzte der Welt – Griechenland, in der Nähe der VCA, sahen uns beim Abladen der Sachen und kamen dann, um uns zu helfen. Wir waren sehr dankbar für ihre und die Hilfe von VCA.

    Wir liefern Kleidung für Flüchtlinge an ehrenamtliche Organisationen auf der Insel Lesbos, Griechenland – 27. Januar 2016

    Am 27. Januar kamen aus Athen sechzig große Kartons mit Hilfsgütern im Hafen von Mytilene, Lesbos, an. Unser Hilfsteam organisierte einen LKW-Transport, um bei der Belieferung verschiedener Lager, Transitpunkten und Rettungsstationen entsprechend ihrer vorherigen Anfragen zu helfen. Zu den Sachen gehörten Schuhe, Socken, Handschuhe, Gürtel, Hosen, Jacken, Mützen und Rucksäcke.

    Als erstes belieferten wir die NGO Grenzlinie-Europa in Klio und die Rettungs- und Hilfsstation der Platanos-Flüchtlingsgemeinschaft und die Leuchtturm-Flüchtlingsrettung. Alle waren sehr dankbar über die zusätzlichen Sachen, besonders Socken und Schuhe sind immer sehr gefragt.

    Dann fuhren wir nach Moria zum Olivenhain-Flüchtlingslager Bessere Tage für Moria und lieferten Schuhe, Stiefel, Gürtel und Jacken.

    Unser letzter Halt war im Kara Tepe-Lager, wo wir einige extra Schuhe an die Humanitäre Hilfsagentur (früher Ehrenamtliche Koordinations-Agentur) spendeten. Sie waren alle sehr dankbar.

    Auf dem Weg zur Insel Chios, Griechenland, um die Hilfsaktionen fortzuführen – 28. Januar 2016

    Am frühen Morgen des 28. Januar nahm unser Hilfsteam ein Fährschiff zur Insel Chios, zweieinhalb Stunden von der Insel Lesbos entfernt, um die Dinge abzuholen, die ein paar Tage zuvor aus Athen angekommen waren. Während der Schiffsreise trafen wir viele freundliche Flüchtlinge mit ihren Kindern, die auch nett für unser Hilfsteam sangen. In Chios warteten 70 große Pakete mit Schuhen, Unterwäsche, Socken, Handschuhen, Hosen und Jacken in der Lagereinrichtung.

    Die Transportgesellschaft und Frau Maria Zoumide, ehrenamtliche Koordinatorin des Norwegischen Flüchtlingsgremiums (NRC), halfen uns, zwei LKWs zu organisieren für den Transport unserer Sachen zum Tabakika-Flüchtlings-Registrierungszentrum. Wie in anderen Lagern war auch hier die Nachfrage nach Schuhen am größten, deshalb waren die Ehrenamtlichen in der Kleiderverteilung sehr dankbar, dass sie diese Sachen wieder auffüllen konnten. Sie gaben ein paar Schuhe an Flüchtlinge aus, während wir die LKWs entluden.

    Vorher, während wir auf die LKWs gewartet hatten, besuchten wir die The People’s Street Kitchen (Straßenküche für die Leute). Zwei unserer Mitglieder hatten früher schon einmal mit dem Hauptkoch Herrn Ifty Patel zusammengearbeitet und vegane Mahlzeiten für die Flüchtlinge zubereitet. In der Küche war gerade ein bulgarisches Nachrichtenteam, das filmte und interviewte. Sie fragten uns auch nach unserer Organisation und was wir tun. Danach blieb eines unserer Mitglieder in der Küche, um bei der Essenszubereitung zu helfen.

    Wir helfen bei der Zubereitung von veganen Mahlzeiten bei The People’s Street Kitchen auf der Insel Chios, Griechenland – 29. bis 30. Januar 2016

    Da zurzeit die Fähren streiken, hat sich die Anzahl der Flüchtlinge auf der Insel Chios, Griechenland, auf circa 2.500 erhöht. Die Lager können nicht alle Flüchtlinge unterbringen, deshalb müssen einige außerhalb in der Nähe des Hafens auf Decken schlafen, die von UNHCR und anderen Organisationen zur Verfügung gestellt wurden.

    Am 29. Januar besuchte unser Hilfsteam The People’s Street Kitchen Chios, wo der Organisator und Hauptkoch, Herr Ifty Patel uns sagte, dass alle Mahlzeiten vegan sind. Er bedankte sich sehr für unsere bisherige Hilfe. Wir waren besorgt wegen der vielen Küchenarbeit, bedingt durch die große Anzahl der Flüchtlinge auf der Insel, und versicherten ihm, dass wir so viel wir können, helfen würden.

    Die meiste Zeit des Tages verbrachten wir mit Gemüse schneiden, um Herrn Patel bei der Essenszubereitung für die Flüchtlinge zu helfen. Sobald wir damit fertig waren, servierten wir heiße Suppe und Brot in den Lagern Tabakika, Dipethe und Souda und am Hafen.

    Im Souda-Lager trafen wir einen 19-jährigen freiwilligen Helfer namens Jacob aus Deutschland, der für die Flüchtlinge seine Ukulele spielte und sang. Alle hatten Spaß bei dieser Unterhaltung und tanzten und lachten. Es war schön, das zu sehen und diese Erfahrung zu machen.

    Am nächsten Tag gingen wir zurück in die Küche und waren wieder mit Gemüse- und Brotschneiden beschäftigt. Als die großen Töpfe mit veganer Suppe fertig waren, servierten wir diese im Dipethe-Lager. Dort kamen drei weitere Mitglieder unserer Vereinigung aus den USA zu uns, die von Athen aus auf die Insel geflogen waren. Später gingen wir wieder zurück in die Küche und bereiteten noch mehr Essen für die Flüchtlinge im Tabakika-Lager vor. Begleitet vom talentierten Jacob, brachten wir die nahrhafte Suppe ins Lager. Und wieder nahm Jacob seine Ukulele und sang für die Flüchtlinge und schaffte somit eine fröhliche Atmosphäre.

    Weitere Zusammenarbeit mit The People’s Street Kitchen auf der Insel Chios, Griechenland – 31. Januar bis 1. Februar 2016

    Unser Hilfsteam auf der Insel Chios arbeitete auch weiterhin mit The People’s Street Kitchen zusammen, um die Flüchtlinge im Tabakika-Lager am 31. Januar und im Souda-Lager am 1. Februar zu versorgen. Da der Streik der Fähren zu Ende war, verringerte sich die Anzahl der Flüchtlinge in nur 2 Tagen von mehr als 2.500 auf etwa 300. Unsere neu angekommenen Teammitglieder kauften ein paar Küchenutensilien, Kräuter und Gewürze. Wir halfen auch beim Reinigen und Organisieren der Küche, wenn weniger los war.

    Herr Ifty Patel, Koordinator und Koch von The People’s Street Kitchen, erlaubte uns gütigerweise auch weiterhin die Nutzung der Küche, um für die Flüchtlinge Essen zuzubereiten, während er für eine Woche weg war, um Geld für einen mobilen Küchenwagen zu besorgen, um die Flüchtlinge auf der Insel besser versorgen zu können.

    Als wir am 1. Februar Frau Maria Zoumidi vom Norwegian Refugee Council (NRC), eine norwegische Hilfsorganisation für Flüchtlinge, und Frau Edith Chazelle, die leitende Koordinatorin von NRC im Chios-Lager besuchten, bedankten sich beide sehr für unsere rechtzeitige Lieferung von Schuhen und Kleidung, wodurch sich viele Flüchtlinge auf der Insel Chios während des Wochenendes einkleiden konnten.

    Ausgaben der Internationalen Vereinigung der Höchsten Meisterin Ching Hai für den Flüchtlings-Hilfseinsatz in Griechenland

    Beschreibung Betrag (EUR) Beleg
    Essensgeschenkpakete für die Flüchtlinge (Obst, Kekse, Brotstangen, Rosinen, Nüsse und Saft) Weihnachtstüten 1.551,98 A
    Versorgungsgüter (Unterwäsche und Schuhe) Versandkosten und warmes veganes Essen für die Flüchtlinge auf der Insel Leros, Griechenland 7.141,00 B
    Essen (Kekse, Rosinen, Sultaninen, Obst, Brotstangen, Nüsse, Mineralwasser, Saft und Gemüse), Taschen, Löffel, Tassen, warme Jacken, Schuhe und Medikamente für Flüchtlinge in Athen und Obst für Flüchtlinge im Katalipsi-Lager, Griechenland 2.502,36 C
    Versorgungsgüter (Handschuhe, Jacken, Hosen, Schuhe, Socken, Mützen, Kappen, Unterwäsche, Rucksäcke, Schals, Tassen und Löffel) und Essen (Brotstangen, Bananen, Orangen, Sultaninen, Konservenbohnen, Schokolade und Wasser) für Flüchtlinge auf der Insel Samos, Griechenland 11.175,56 D
    Versorgungsgüter (Küchenutensilien, Socken, Schuhe, Stiefel, Windeln, Rasierer und Zahnbürsten) Essen (Brot, Obst, Marmelade und vegane Schokolade), Ausgaben fürs Waschen und Transport (Wagenmiete und Benzin) für die Flüchtlinge auf der Insel Lesbos und Chios, Griechenland 8.411,48 E
    Gesamt 30.782,48 EUR
    (33.488,57 USD)

     

    Belege

     

    Alle Galerien ansehen