LIEBE IN AKTION

Die Meisterin ist stets zutiefst besorgt, wenn Katastrophen in irgendeinem Teil der Welt passieren. Wenn sie von derlei Begebenheiten hört, stellt Sie immer finanzielle Unterstützung zur Verfügung und sendet Hilfsteams an die betroffenen Orte. Durch diese Bemühungen werden den Betroffenen Ihre bedingungslose Liebe und Unterstützung übermittelt und deren Leiden vermindert. Zugleich werden sie dabei unterstützt, ihr Leben wieder neu aufzubauen.

In Anerkennung der selbstlosen Aktionen von Regierungen, Organisationen und Nothilfearbeitern auf der ganzen Welt, drückt die Meisterin ihren Dank wie folgt aus: „Danke für die internationale Hilfe, die den betroffenen Opfern Fürsorge und materielle Unterstützung bringt. Mein Dank gilt allen Nothilfearbeitern, die ihre Zeit opfern, auf ihren eigenen Komfort verzichten und sogar weite Entfernungen auf unbequemen Straßen und unter unangenehmen Bedingungen zurücklegen, um den Menschen in Notzeiten Liebe und Unterstützung zu bringen. Möge der Himmel euch im Überfluss für eure Großzügigkeit und euer großherziges Opfer segnen“

2017年09月26日, 週二

    Wir kümmern uns um unsere obdachlosen Freunde während des Drachenboot-Festivals in Taipeh, Formosa

    Vom Nachrichtenteam in Formosa (Original in Chinesisch)

    Das Drachenboot-Festival ist eines der vier größten traditionellen chinesischen Kulturfeste. Die Höhepunkte dieser wunderbaren Festivität bestehen darin, Drachenbootwettkämpfe zu beobachten und Zongzis (klebrige Reisknödel) zu essen. Vom 16.-17. Juni, kurz vor Beginn des Festes, folgten die Mitglieder unserer Vereinigung vom Zentrum in Taipeh dem liebevollen Beispiel der Höchsten Meisterin Ching Hai, für obdachlose und sozial benachteiligte Menschen zu sorgen, indem sie an Wohltätigkeitsveranstaltungen teilnahmen, die in Zusammenarbeit mit dem Zentrum der freiwilligen Helfer Neu-Taipeh und dem Sozial- und Wohltätigkeitsbüro der Stadt Taipeh stattfanden. Wir verteilten Festessen an unsere obdachlosen Freunde im Großen Taipeh-Gebiet.

    Am 16. Juni nahmen Mitglieder unserer Vereinigung in Taipeh am  Drachenboot-Festival 2015 in Neu-Taipeh – Wir teilen Fest-Zongzis auf der Straße“ teil. Die Veranstaltung fand im Stadtviertel Banquiao, in Neu-Taipeh statt. Der Vorsitzende des Zentrums der freiwilligen Helfer, Herr Lu Li-Ming, überreichte unserer Vereinigung eine Dankesurkunde. Mitglieder unserer Vereinigung verteilten persönlich Geschenke an eine Gruppe obdachloser Menschen. Um das Fest zu feiern erhielten 200 unserer obdachlosen Freunde jeweils 5 vegane 5-Korn-Zongzis und einen Apfel, der Frieden und Sicherheit symbolisieren soll.

    Während dieser Aktion machte Herr Chen Jia-Xing, der Leiter der Abteilung für Sozial- und Nothilfe in Neu-Taipeh, mit glücklichem Gesicht Fotos mit den Mitgliedern unserer Vereinigung und den Langzeit-Wohltätigkeitshelfern, den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Zentrums der ehrenamtlichen Helfer Neu-Taipeh. Frau Huang Mei-Ying, die Geschäftsführerin des Zentrums für ehrenamtliche Helfer sagte: „Wir danken der Internationalen Vereinigung der Höchsten Meisterin Ching Hai für ihre Langzeitunterstützung bei vielen ehrenamtlichen Bemühungen. Es ist unser Wunsch, in die wohlwollenden Fußstapfen der Höchsten Meisterin Ching Hai zu treten und den Hilfsbedürftigen weiterhin unsere Liebe und unsere Mühen zu widmen.“

    Am Abend des 17. Juni folgten zwei Teammitglieder unserer Vereinigung einigen Sozialarbeitern in die Nähe des Bahnhofs von Taipeh, wo obdachlose Menschen nachts schlafen, und verteilten vegane Zongzis, Äpfel und kalte Getränke. Nachdem unsere obdachlosen Freunde mitbekommen hatten, dass wir im Anmarsch waren, stellten sie sich in Reih und Glied auf, um geduldig zu warten, bis sie uns und die Sozialarbeiter begrüßen konnten. Einige kamen mit der Hilfe anderer obdachlosen Freunde in Rollstühlen herbei, um die Geschenke entgegenzunehmen.

    Während unser Team die Geschenke verteilte, liefen zwei obdachlose Frauen zu uns und riefen: „Wir haben keine Zongzis bekommen!“ Freudig gaben wir ihnen direkt einige Geschenke. Die Sozialarbeiter deuteten dann zu einem Telefonhäuschen und sagten: „Es gibt einen obdachlosen Mann, der seit langer Zeit in diesem Telefonhäuschen wohnt. Er ist noch nicht zurückgekommen.“ So hinterließen wir ein Geschenk in dem Häuschen für ihn. Auch eine ältere Dame, die oft am Eingang des Bahnhofes schläft, rief immer wieder: „Danke für Ihre freundliche Hilfe. Danke für all Ihre liebevolle Zuwendung!“

    Im Laufe der Gespräche, die wir mit den freundlichen Menschen am Bahnhof geführt hatten, erfuhren wir ihre traurigen Geschichten und waren sehr gerührt, als wir sahen, dass sie sich wie Familienmitglieder umeinander kümmern. Nachdem wir uns verabschiedet hatten, beteten wir, dass sie bald ein sicheres, friedvolles Leben in einem unversehrten, komfortablen Zuhause führen mögen.