2018年05月27日, 週日

Dankbar für die Liebe der Meisterin und Geschichten über die Tiere in Hsihu, Formosa

Von der Eingeweihten Xiao Ning aus Taoyuan, Formosa (Original in Chinesisch)

Vor einigen Monaten erhielt ich einen Telefonanruf mit der Information, dass ich nach Hsihu zurückkehren und dort wieder wohnen darf. Mein Herz war erfüllt von überwältigender Dankbarkeit für das Mitgefühl und die Gnade der Meisterin. Vor dem Anruf hatte ich eine Herzoperation gehabt und mich noch nicht davon erholt, selbst nach zwei Monaten nicht. Eigentlich hatte sich meine Krankheit verschlimmert. Manchmal hatte ich solche Schmerzen, dass ich nicht mehr im physischen Körper bleiben wollte. Glücklicherweise erschien in diesen Momenten der Transformationskörper der Meisterin, hielt meine Hand, tröstete mich und ermutigte mich, nicht aufzugeben, da meine Zeit noch nicht gekommen war und ich das aushalten musste.

Der schöne Berg, das saubere Wasser und die reine Luft in Hsihu gaben mir das Gefühl, von der Natur geheilt zu werden. Eines Nachts, hörte ich immer wieder ein Geräusch wie „shi…shi…“ in meiner Höhle. Nach langer Zeit sagte ich: „Wie kann ich schlafen, wenn du so laut bist?“ Sofort hörte das Geräusch auf und es war still. Als ich morgens aus der Tür kam, sah ich aus den Augenwinkeln eine Schlange, die größer als mein Arm war und auf der Mauer vor der Tür kauerte. Ich sagte zu der Schlange: „Ich werde jetzt hinunter gehen, um zu arbeiten. Bitte erschrecke die Vögel drinnen nicht.“ Da ich wusste, dass ein Taifun am Abend kommen würde, bat ich die Schlange: „Bald wird ein Taifun kommen, also bewege dich bitte nicht. Es ist nicht sicher.“ So blieb die Schlange drei Tage lang still auf der Mauer vor meiner Höhle. Als der Taifun vorbei war, sagte ich zur Schlange: “Oh, du brauchst auch etwas Sonnenschein.“ Dann hob die Schlange ihren Kopf und fing an, sich zu bewegen.

Ein andermal sah ich einen Schmetterling mit zwei gebrochenen Flügeln, der mitten auf der Straße lag. Ich hob den Schmetterling mithilfe eines Blattes, um ihn nicht erneut zu verletzen, auf die Stützmauer. Als ich fortging, war ich sehr überrascht, als ich bemerkte, dass der Schmetterling eine lange Strecke geflogen war und auf meiner Hand landete. Ich war so berührt davon. Ich nehme wahr, dass die kleinen Tiere in Hsihu, wie Eichhörnchen und graue Sperlingsvögel (Dendrocitta formosae) den Menschen sehr nahe kommen und sehr lieb sind. Das ist eine solch herzerwärmende Erfahrung.

In Hsihu fühle ich die Anwesenheit großer Liebes- und Segenskraft. Ich bin wirklich dankbar, dass die Meisterin mich in diesem Paradies auf Erden bleiben ließ, um Gottes Liebe zu erfahren und mich gesundheitlich zu erholen.